Brustvergrößerung, Brustimplantate

Brustvergrößerung in Zürich

von Dr. med. Christian Köhler

Mehr zu diesem Thema

Brustvergrösserung mit Implantaten oder Eigenfett

Eine als zu klein empfundene Brust kann bei betroffenen Frauen zu hohem, psychischen Leidensdruck führen. Mithilfe einer professionell durchgeführten plastisch-chirurgischen Brustvergrösserung (Mammaaugmentation) kann das Brustvolumen nachhaltig gesteigert werden. Dr. med. Christian Köhler führt als Leiter des Schweizer Prevention Centers mit Hauptsitz in Zürich Brustvergrösserungen auf höchstem Niveau durch. Als plastisch-chirurgischer Eingriff zählt die Mammaaugmentation zu den im Prevention Center durchgeführten Behandlungsschwerpunkten.

Für wen ist eine Brustvergrösserung geeignet?

Brustvergrösserungen richten sich vornehmlich an Frauen mit abgeschlossenem Brustwachstum. Liegen im Einzelfall Erkrankungen vor, die gegen den Eingriff sprechen können, informiert Dr. Köhler in einem persönlichen Beratungsgespräch über mögliche Behandlungsschritte. “In Fällen wie etwa sehr tief sitzenden Brustwarzen kann neben der Brustvergrösserung eine ergänzende Bruststraffung sinnvoll sein”, erklärt der Experte.

Techniken der Brustvergrösserung

In den meisten Fällen erfolgt eine chirurgische Brustvergrösserung mithilfe des Einsatzes von Brustimplantaten (auch als Prothesen bezeichnet). Auf Wunsch berät Dr. Köhler seine Patienten ausserdem über die Möglichkeit der Mammaaugmentation mittels Eigenfett. Welche Art der Brustvergrösserung sich am besten eignet, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Liegen im individuellen Fall beispielsweise Unverträglichkeiten gegenüber Silikon vor oder möchte eine Kundin auf Fremdkörper in ihrem Busen verzichten, kann sich eine Brustvergrösserung mit Eigenfett empfehlen. Mithilfe der Einbringung von Eigenfett sind allerdings lediglich moderate Volumensteigerungen zu erzielen - so kann die Behandlungsform etwa zum Ausgleich asymmetrisch ausgebildeter Brüste zum Einsatz kommen. Bei dem Wunsch nach einer deutlichen Brustvergrösserung ist meistens der Einsatz von Implantaten sinnvoll.

Im Rahmen der Brustvergrösserung durch Implantate greift Dr. Köhler im Zürcher Prevention Center meistens auf Implantatvarianten mit gefüllter Silikonhülle zurück. Zu den möglichen Implantatfüllungen zählen Silikongele oder Kochsalzlösungen. Physiologische Kochsalzlösungen als Füllmaterial sind besonders verträglich. Als Silikongele kommen im Regelfall sogenannte kohäsive (hochvernetzte) Gele zum Einsatz. Diese zeichnen sich durch eine hohe Formstabilität aus und heben sich beim Ertasten kaum vom umgebenden Brustgewebe ab.

Neben der traditionellen Prothesenform stehen heute ausserdem anatomisch geformte (tropfenförmige) Implantatvarianten zur Verfügung, die die natürliche Brustform imitieren. “Diese Form der Implantate eignet sich besonders für sehr schlanke Frauen”, so Dr. Köhler. Ausgewählte Implantate können entweder oberhalb des grossen Brustmuskels oder unterhalb der Brustdrüse platziert werden - über eine geeignete Positionierung berät Dr. Köhler patientenspezifisch.

 

Brustvergrösserung mit Implantat über Muskel                       Brustvergrösserung mit Implantat unter Muskel
Brustimplantat über dem Brustmuskel
1. Vorher / 2. Nachher
Brustimplantat unter dem Brustmuskel
1. Vorher / 2. Nachher

 

Behandlungsschritte - Ablauf einer Brustvergrösserung

Jede brustvergrössernde Behandlung durch Dr. Köhler und seinem Team beginnt mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Im Gesprächsverlauf geäusserte Kundenwünsche sowie eine körperliche Untersuchung bilden die Grundlage für einen individuellen Behandlungsplan.

Das meist unter Vollnarkose erfolgende Einsetzen der Brustimplantate wird durch jeweils einen unauffälligen Hautschnitt an der Brustumschlagfalte möglich. Nach Setzen feiner Hautnähte, dem Anlegen eines Brustverbandes sowie einer ausreichenden Erholung kann die Patientin das Prevention Center häufig nach einigen Stunden bereits wieder verlassen.

Dr. Köhler informiert seine Patientinnen ausführlich über Verhaltensmassnahmen, die in den Tagen nach der Operation beherzigt werden sollten. So unterstützen beispielsweise das konsequente Tragen eines speziellen Stütz-BHs sowie ein etwa 2-monatiger Verzicht auf Sport den Behandlungserfolg. Für eine komplikationsfreie Behandlung empfiehlt sich unter anderem der ca. 2-wöchige Verzicht auf Alkohol und Medikamente mit gerinnungshemmender Wirkung (wie etwa Aspirin).

Haltbarkeit von Silikonimplantaten - Müssen Implantate nach einigen Jahren ausgewechselt werden?

Moderne hochwertige Silikonimplantate können mitunter für einige Jahrzehnte in der Brust einer Kundin verbleiben. Als Voraussetzung hierfür gilt, dass die Implantate keinerlei Beschwerden verursachen. Um Komplikationen vorzubeugen, empfehlen sich nach dem Einsetzen von Silikonimplantaten regelmässige Kontrolluntersuchungen im ungefähren Jahresabstand.

Wo finde ich Vorher-Nachher-Bilder?

Vorher-Nachher-Bilder einer Brustvergrößerung bei Dr. Köhler können Sie Am Ende der Seite sehen.

Kosten einer Brustvergrösserung

Die mit einer Brustvergrösserung einhergehenden Behandlungskosten können in Abhängigkeit vom individuellen Behandlungsumfang variieren. Die Kosten für eine hochqualitative und damit vergleichsweise risikoarme Brustvergrößerung durch Dr. Köhler liegen bei ca. 12.000 CHF. Zu sehr niedrigen Preisen angebotene Brustvergrösserungen können immer mit den Risiken mangelnder Qualifikationen eines Operateurs und unausreichender Hygienestandards der Operationsstätte einhergehen.

Sie haben Interesse an einer persönlichen Beratung bei Dr. Köhler in Zürich? Das Team des Prevention Centers freut sich über Ihre Anfrage.


Video zur Brustvergrösserung mit Dr. Köhler


Interview mit Dr. Köhler zur Brustvergrösserung

Eine Brustvergrösserung ist für die Patienten ein grosser Schritt, der nur mit einem Spezialisten gegangen werden sollte. Woran erkennt man einen qualifizierten Arzt für eine Brustvergrösserung? 

Der Arzt sollte für Sie eine Vertrauensperson sein. Und das sollten Sie natürlich auch während des Aufklärungsgespräches im Vorfeld spüren und ein gutes Bauchgefühl dabei haben. Wichtig ist, dass Ihr Arzt über ausreichend Erfahrung verfügt und dies auch anhand von Vorher-Nachher-Bildern dokumentiert. Er soll natürlich auf die individuellen Vorstellungen und Wünsche eingehen. Auf der anderen Seite gehört bei einer Operation dazu, dass Risiken und Nebenwirkungen und auch das Verhalten vor und nach der Operation besprochen werden. Skeptisch sollten Sie werden, wenn ein Arzt Ihnen keine Bedenkzeit gibt und Sie zu einer Brustvergrösserung drängen will. 

Ab wann sollte eine Brustvergrösserung frühestens durchgeführt werden?

Das ist sehr individuell zu handhaben. Wir betreuen Kundinnen, die mit 16 Jahren bereits einen Eingriff wünschen. Aber es gibt auch Kundinnen, die mit 62 noch eine solche Operation planen. Bei einem Grossteil der Kunden liegt das Alter allerdings bei 20- bis 25 Jahren und zwischen 35 und 45 Jahren. Viele Frauen wünschen sich z.B. nach einer Schwangerschaft eine Brustvergrösserung, wenn die Brust nicht mehr die gewünschte Form hat.

Wann sollte ich eine Bruststraffung durchführen lassen und wann eine Brustvergrösserung?

Grundsätzlich ist es so, dass wir während des Aufklärungsgespräches auch einige Messungen durchführen. Dann zeigt sich zum Teil, dass eine Brustvergrösserung allein nicht ausreichend ist. Dann sollte gemeinsam entschieden werden, welche Art einer Bruststraffung sinnvoll ist, damit Sie am Ende ein schönes, natürliches Resultat bekommen.

Zurück zur Brustvergrösserung: Was muss ich über die Implantate und die richtigen Implantatslagen wissen?  

Wir unterscheiden heute die Lage des Implantates unter dem Muskel oder über dem Muskel. Dabei verwenden wir zu 98 Prozent die Position unter dem Muskel. Wobei diese Methode als „dual plane“ bezeichnet wird. Das heisst, das Implantat wird eigentlich nur im oberen Pol vom Brustmuskel bedeckt. Des Weiteren unterscheiden wir verschiedene Schnittformen oder Zugangsvarianten. Das muss aber auf den individuellen Fall angeglichen werden.

Können Implantate platzen oder reissen?

Grundsätzlich ist die Qualität heute sehr gut. Natürlich gibt es auch hier Unterschiede. Wir verwenden ausschliesslich die Implantate der Firma Mentor, die eine lebenslange Garantie anbieten und weltweit als Nummer 1 gelten. Wenn sie nicht durch ein schweres Trauma verletzt werden, kann hier eigentlich keine Beschädigung des Implantates oder ein Austreten des Silikongels entstehen.

Stimmt es, dass Implantate regelmässig ausgetauscht werden müssen? 

Grundsätzlich können Implantate lebenslang halten. Statistisch gesehen ist es so, dass nach 10 bis 15 Jahren Implantate ausgewechselt werden und zwar aufgrund einer Schwangerschaft oder aufgrund einer alterungsbedingten Erschlaffung der Haut. Und auf der anderen Seite gibt es natürlich das Risiko der sogenannten Kapselfibrose, die einen Implantatwechsel erforderlich macht. Das betrifft etwa 5 bis 8 Prozent der Frauen nach 10 Jahren.  

Werden die Brüste nach der Operation eine natürliche Form annehmen, sich auch natürlich bewegen oder verlieren sie an Empfindlichkeit? 

Das hängt vom Wunsch der Kundin ab. Wir können ein sehr natürliches Ergebnis anbieten. Es gibt aber teilweise auch Kundinnen, die es wünschen, dass man erkennt, dass ein Implantat eingesetzt worden ist. Dies kann durch die Implantatform bestimmt werden. Grundsätzlich ist es wichtig, dass man für jede einzelne Kundin auch das individuelle Implantat und die Operationstechnik auswählt. 

Was ist vor der Brustvergrösserungs-Operation zu beachten?  

Grundsätzlich brauchen wir bei gesunden Kundinnen keine umfangreiche Abklärung mehr. Wenn in der Familie Brustkrebsfälle bekannt sind oder die Frauen über 45 Jahre alt sind, empfehlen wir immer noch eine gynäkologische Untersuchung. Gegebenenfalls eben auch mit einer Bildgebung der Brust, um hier Risiken weiter zu minimieren. Weitere Abklärungen, wie ein kleiner Labortest, führen wir in der Praxis durch sowie auch den allgemeinen medizinischen Checkup.  

Wie sieht der Ablauf einer Brustvergrösserung typischerweise aus?

Wenn die Kundin am Morgen zu uns in die Klinik kommt, erfolgt ein kurzes Anästhesie-Gespräch. Der Operateur sieht die Kundin natürlich auch und macht einige Markierungen. Die Brustvergrösserung selbst dauert etwa eine Stunde und wird in  Vollnarkose durchgeführt. Danach bekommen die Kundinnen einen Sport-BH und ein sogenanntes Brustband, das sie dann für vier Wochen tragen sollten. Insgesamt kann mit einer Aufenthaltsdauer von etwa sechs Stunden bei uns im Prevention Center gerechnet werden, in welcher die Kundinnen gut versorgt werden. Alle wichtigen Medikamente oder Instruktionen bekommen sie von uns. Nach der Operation bin ich jederzeit für Sie erreichbar.

Welche Komplikationen kann es bei einer Brustvergrösserung geben? 

Das Hauptrisiko besteht im Auftreten einer Blutung nach der Operation, welche in seltenen Fällen auch einen weiteren operativen Eingriff erforderlich macht. Andere Risiken sind ein Verrutschen des Implantates, Veränderungen in der Sensibilität und die bereits erwähnte Kapselfibrose. Natürlich entsteht auch eine Narbe, die je nach Person sehr unterschiedlich ausfallen kann. Hier ist es wichtig, eine gute postoperative Pflege anzubieten. Die Stillfähigkeit bleibt zu 99% erhalten.

Was muss ich direkt nach der Operation beachten?   

Grundsätzlich ist eine Schonung von vier Wochen und das Tragen des Sport- BH`s angebracht. Eine Woche lang sollten Sie nicht arbeiten. Sportliche Aktivitäten, wie Klettern, Rudern oder Kraftsport sollten für etwa drei Monate pausiert werden. Alle Dinge, die die Brustmuskulatur besonders beanspruchen (Haare waschen, schwere Dinge heben), sollten vermieden werden, speziell bei der Lage unter dem Brustmuskel.  

Bleibt nach der Operation eine Narbe sichtbar?

Der häufigste Zugang für die Brustvergrösserung ist der Schnitt in der Brustumschlagsfalte. Dort entsteht eine etwa 4 cm lange Narbe, die normalerweise gut kaschiert ist und nicht sichtbar ist. Beim Schnitt am Mamillenrand oder am Brustwarzenhof kann die Narbe, wenn sie später sichtbar sein sollte, mit einem Permanent-Make-up abgedeckt werden und dann auch nahezu unsichtbar gemacht werden. 

Kann man nach einer Brustvergrösserung stillen? 

Wir können zu 99 Prozent garantieren, dass das Stillen möglich ist. Man muss jedoch bedenken, dass viele Frauen auch von Natur aus nicht mehr normal stillen können. Das muss nicht immer mit dem Implantat assoziiert sein. Da das Drüsengewebe beim operativen Eingriff unberührt bleibt, ist das Risiko einer Verletzung oder das Auftreten einer Stillproblematik sehr gering.

Ist nach einer Brustvergrösserung noch eine Brustkrebs-Voruntersuchung möglich? 

Wenn die Brüste im Vorfeld sehr klein waren, ist es manchmal sogar besser möglich, die Brust durch Abtasten zu untersuchen. Durch die Lage unter dem Brustmuskel wird natürlich auch eine Bildgebung vereinfacht, da wir das Brustgewebe vom Implantat klar differenzieren können. Damit existieren keine Risiken bei der Brustkrebsvorsorge.

Wie hoch sind die Kosten für eine Brustvergrösserung?

Im Prevention Center betragen die Kosten für eine Brustvergrösserung 12.000 Franken. Darin ist alles eingeschlossen: die Narkose, die Verbandsmaterialien, Sport BH, sämtliche Nachkontrollen, Korrektureingriffe und auch die erforderlichen Medikamente.

Gibt es Alternativen zu einer Brustvergrösserung mit Silikonimplantaten?

Die einzige Alternative, ist neben dem Implantat das Hyaluronsäure- Produkt Macrolane, welches jedoch nur noch selten zum Einsatz kommt. Alternativ bieten wir die Eigenfettinjektion an. Das ist allerdings von der Kundin abhängig, ob genug Fettreserven bestehen, die wir dann im aufbereiteten Zustand in die Brust injizieren können. Vom Ablauf her ist diese Operation etwas anders. Es kann beispielsweise kein bestimmter Volumenzuwachs garantiert werden. Der Eingriff selber dauert etwas länger und hat auch eine etwas längere Erholungszeit, da bei der Eigenfettunterspritzung sozusagen zwei Eingriffe gleichzeitig durchgeführt werden.

Wie läuft eine Brustvergrösserung mit Eigenfett ab?

Bei der Verwendung von Eigenfett müssen wir natürlich eine klassische Liposuktion, eine Fettabsaugung, durchführen. Wir müssen dieses Fettgewebe sehr schonend behandeln und dann aufbereiten. Daraufhin wird es in einzelnen Schichten wieder in die Brust injiziert. Dafür sind mehrere kleine Schnitte erforderlich. Das transplantierte Gewebe muss dann neu einwachsen, was ein wenig Zeit braucht. Auch kann hierbei kurz nach dem Eingriff eine grössere Schwellung entstehen. Nach etwa drei Monaten ist das Ergebnis dann sichtbar. 

Worin liegen die Unterschiede zur Verwendung von Implantaten?  

Bei der Entscheidung für eine der Methoden muss klar sein, dass ich ein Implantat eigentlich jeder Kundin einsetzen kann. Beim Fettgewebe ist es so, dass ich genügend  entsprechende Reserven haben muss. Natürlich muss man auch die spezifischen Risiken des Eingriffs eingehend mit der Kundin besprechen.

Auch das Vampire Lift wird zur Verschönerung der Brust verwendet. Was passiert hier genau?

Beim Vampire Lift geht es darum, dass man Wachstumsfaktoren aus dem Blut der Kundin separiert. Diese werden zum Beispiel bei der Eigenfetttechnik verwendet, um das Ergebnis zu optimieren. Durch diese Wachstumsfaktoren können Fettzellen besser in das Fettgewebe integriert werden und wachsen besser ein. Im anderen Fall, bei Implantaten, ist das z.B. eine Möglichkeit, um die Hautfalten im Dekolletébereich zu reduzieren.

Zurzeit liegt der sogenannte 24-Stunden-Busen im Trend. Was ist das genau?  

Das ist eine spezielle Technik, bei der man Kochsalz in das Brustgewebe unterspritzt, was eine Volumenvergrösserung zur Folge hat. Dabei geht es aber eigentlich darum, dass man den Kundinnen ein Gefühl dafür vermitteln kann, wie sich eine Brust formen oder anfühlen würde, wenn mehr Volumen besteht. Im Prevention Center hatten wir  diese Technik vor ein paar Jahren mit einem Hyaluronsäurefiller, mit welchem man auch eine Brustvergrösserung vornehmen konnte, die etwa ein- bis eineinhalb Jahre gehalten hat.

Wie stehen Sie persönlich dazu? Können Sie den Patienten dazu raten?

Ich halte persönlich nicht so viel von dieser Kochsalzinjektion. Es ist, denke ich, eher ein Party- Gag. Sinnvoller ist, im Aufklärungsgespräch eine Simulation durchzuführen, bei der wir sogenannte Probeimplantate oder Sizer verwenden. Damit kann man mit dem entsprechenden BH auch ein sehr gutes Körpergefühl vermitteln ohne etwas in die Brust zu injizieren.


Vorher-und Nachher-Bilder von Brustvergrösserungen durch Dr. Köhler

Laut §11 Abs. 1 Nr. 5b des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) ist es nicht erlaubt Vorher-/Nachher-Bilder von plastisch-ästhetischen Operationen im Internet zu veröffentlichen. 

Die Vorher-Bilder stehen daher in keinerlei Zusammenhang mit den Nachher-Bildern. Die Bilder stellen lediglich eine Auswahl entweder eines Vorher- oder eines Nachher-Bildes eines Patienten dar. 

Vorher-Bilder:

Brustvergrößerung in Zürich - Vorher 1    Brustvergrößerung in Zürich - Vorher 2

Brustvergrößerung in Zürich - Vorher 3

Nachher-Bilder:

Brustvergrößerung in Zürich - Nachher 1   Brustvergrößerung in Zürich - Nachher 2

Brustvergrößerung in Zürich - Nachher 3

Ihr Experte

für diese Behandlung

+41 415 113 763

Leiter des hochmodernen Prevention Centers in Zürich

Langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Chirurgie

Kontakt

Dr. med. Christian Köhler
Utoquai 31
8008 Zürich

+41 415 113 763

www.prevention-center.com

Kontaktformular


Schreiben Sie eine Nachricht an den Experten:

Weitere Behandlungen

an diesem Standort

Fachartikel

von diesem Experten

26Okt

Kryolipolyse – das wegweisende Verfahren gegen Fettpölsterchen

Dr. Christian Köhler, Experte für Schönheitschirurgie in Zürich,...

20Jul

Haarausfall erfolgreich mit Mesotherapie behandeln

Bekannt ist die Mesotherapie unter anderem zur Hautverjüngung, doch...

18Jul

Mindestalter bei Schamlippenkorrektur?

Frage von Patientin:  Gibt es für die Schamlippenkorrektur ein...

29Jun

Brustvergrößerung vor Kinderwunsch?

Frage der Patientin: Ich würde mir gerne die Brüste vergrößern...