Hornzipfel beim Mann entfernen
2020-07-17

Hornzipfel entfernen: Experteninterview mit Dr. Kasten

Dr. Robert Kasten Hautarzt in Mainz

Infos zum Experten

Dr. med. Robert Kasten

Facharzt für Dermatologie in Mainz

+49 613 148 842 14

Dr. med. Robert Kasten über Hornzipfel und wie man diese behandeln kann

In seiner Praxis in Mainz hat sich Dr. med. Robert Kasten sowohl auf die ästhetische als auch auf die heilende Medizin spezialisiert. Der Facharzt für Dermatologie bietet seinen Patienten einige Vorteile während der persönlichen Beratung und professionellen Behandlung in seiner Praxis. Die jahrelange Erfahrung auf seinem Fachgebiet lässt Dr. Kasten zusammen mit seiner menschlichen Kompetenz in jede Behandlung mit einfließen.

Unter Hornzipfeln versteht man in der Medizin kleine Pickelchen entlang des Eichelrandes am Penis. Diese sind zwar medizinisch unbedenklich, werden von vielen betroffenen Männern jedoch als störend empfunden. Das geht oft sogar so weit, dass die Betroffenen sich in ihrem Sexualleben eingeschränkt fühlen oder sich für die Hornzipfel schämen. Im folgenden Interview spricht Experte Dr. Kasten über Hornzipfel, Behandlungsmethoden und darüber, dass betroffene Männer nicht vor einem Arztbesuch zurückschrecken müssen.

Herr Dr. Kasten, was genau sind Hornzipfel und wieso treten sie bei manchen Menschen auf und bei anderen nicht?

Hornzipfel sind kleine weiße Ausstülpungen am Eichelrand, die meistens um die Pubertät herum auftreten. Diese gutartigen Veränderungen lösen jedoch häufig bei den Betroffenen Bedenken aus und werden meist fälschlicherweise mit Geschlechtskrankheiten verwechselt. Etwa 30 % der Männer haben Hornzipfel, ob in ganz kleiner Form oder mehrere Millimeter lang. Sie laufen dabei oft etwas spitz zu, daher auch der Name “Hornzipfel”.

Und wie entstehen Hornzipfel bzw. gibt es etwas, das diese begünstigt?

Hornzipfel sind keine Infektion, das heißt, sie sind nicht ansteckend. Auch eine mangelnde Hygiene ist kein Auslöser der warzenartigen Bildungen am Eichelrand. Es handelt sich hierbei um einen sogenannten Atavismus, eine Veränderung, die sich im Laufe der Evolution herausgebildet hat und bei manchen Männern eben vorhanden ist. Übrigens gibt es diese Veränderung auch bei Frauen. Hier wird sie jedoch viel seltener wahrgenommen.

Betroffene Männer fühlen sich oft unwohl mit dieser Hautveränderung. Wie kann Hornzipfeln entgegengewirkt werden? Kann man diesen auch vorbeugen?

Man kann generell nichts gegen eine Entstehung von Hornzipfeln unternehmen. Falls man sich jedoch in gewissen Situationen unsicher fühlt, bieten wir in unserer Praxis die Entfernung der Hornzipfel mittels einer Abtragung durch Radiowellen an.

Was kann man sich denn genau unter der Abtragung der Hornzipfel mit Hilfe von Radiowellen vorstellen? Wie läuft dieser Eingriff ab?

Diese Behandlung erfolgt in unserer Praxis unter örtlicher Betäubung. Zusätzlich tragen wir vor dem Eingriff eine Betäubungscreme auf, um den Eingriff nahezu schmerzfrei zu gestalten. Die Hornzipfel werden schließlich Stück für Stück punktuell abgetragen. Dieser Vorgang dauert je nach Ausprägung zwischen 20 und 30 Minuten. Nach der Behandlung treten oft Schwellungen und Blutergüsse auf, die jedoch bereits nach etwa zwei bis drei Tagen wieder selbstständig verschwinden.

Wenn nun ein Betroffener bei sich Hornzipfel feststellt, ist es dann wichtig, dass dieser so schnell wie möglich einen Arzt aufsucht?

Also zuallererst ist es natürlich gut, wenn man sich eine Sicherheit verschafft, ob es sich denn tatsächlich um Hornzipfel handelt oder ob doch beispielsweise Feigwarzen oder eine ansteckende HPV-Infektion, die durch humane Papillomviren verursacht wird, vorliegt. Stellt der Arzt schließlich fest, dass es sich um Hornzipfel handelt, so hat man die Möglichkeit, diese entfernen zu lassen. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass viele Männer sich durch Hornzipfel stark in ihrem Leben beeinträchtigt fühlen. Viele meiner Patienten berichteten mir bereits, dass sie aufgrund eines Schamgefühls komplett auf Sex verzichtet haben oder diesen lediglich im Dunkeln vollzogen haben. Man selbst braucht sich jedoch generell keine Sorgen darüber zu machen, ob man, falls man selbst Hornzipfel hat, abstoßend auf den Geschlechtspartner wirkt. Viele Frauen empfinden diese nämlich gar nicht als störend. Falls man sich jedoch für eine Entfernung der Hornzipfel entscheidet ist es wichtig, einen Facharzt für Dermatologie aufzusuchen, der genügend Erfahrung mit diesem Eingriff aufweisen kann, um die Gefahr von Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten.

Im Internet findet man ja unzählige Hausmittel, die gegen Hornzipfel helfen sollen. Was halten Sie davon? Gibt es Hausmittel, die tatsächlich wirken könnten?

Es ist so, dass man Hornzipfel nicht mit einer Creme, Lösung oder gar Zahnpasta entfernen kann, da es echte gutartige Wucherungen sind, die mit einer Wurzel in der Haut fest verankert sind. Die weißen Ausstülpungen selbstständig mittels Hausmitteln oder Abreiben zu entfernen ist somit äußerst gefährlich und bitte zu unterlassen. Die auf manchen Internetseiten empfohlenen Warzenlösungen oder Rizinusöle sind ebenfalls hoch gefährlich, da diese Verätzungen der Haut verursachen können. Neben Narben kann es so auch zu Verstümmelungen im Genitalbereich kommen. Auch die Anwendung von Zahnpasta ist keinesfalls zu empfehlen, da so Entzündungen durch die Menthole oder andere in der Zahnpasta enthaltene Stoffe im Genitalbereich auftreten können. Bitte suchen Sie unbedingt einen Arzt auf und begeben Sie sich nicht durch das Testen verschiedener Hausmittel in ein solches Risiko.

Mit welchen Risiken sollte man denn bei der Abtragung der Hornzipfel mittels Radiowellen rechnen?

Nach der Abtragung der Hornzipfel treten meist kleine Schwellungen oder Blutergüsse auf. Zudem können Gefühlsstörungen im Genitalbereich auftreten, die jedoch in der Regel nach wenigen Tagen wieder verschwinden. In sehr seltenen Fällen können diese jedoch auch etwas länger anhalten. Außerdem ist es möglich, dass bei einer Behandlung nicht alle Hornzipfel entfernt werden. Die warzenartigen Bildungen sind jedoch nach einer Abtragung mittels Radiowellen in jedem Fall deutlich reduziert, sodass bei den meisten Patienten auch eine einzige Behandlung ausreicht. Wir verwenden in unserer Praxis bewusst Radiowellen anstatt eines CO2-Lasers, da diese wesentlich schonender sind und sich weniger in der Haut ausbreiten. So wird die an den Hornzipfeln anliegende, gesunde Haut weniger geschädigt als es bei einem CO2-Laser der Fall wäre. Mittels eines OP-Mikroskops trage ich somit punktuell genau die gutartigen Wucherungen ab.

Was sollte man nach dem Eingriff beachten? Muss auf etwas verzichtet werden und wenn ja, wie lange?

Da die Haut, die neu nach der Behandlung entsteht, sehr empfindlich und anfällig für Infektionen ist, raten wir unseren Patienten 2 Wochen auf Geschlechtsverkehr zu verzichten und im Anschluss 2 Wochen lang ein Kondom zu verwenden. Das Duschen ist bereits am Tag nach dem Eingriff wieder möglich, jedoch sollte man mit der Verwendung von Seifen im Genitalbereich vorerst vorsichtig sein. Die Wiederaufnahme von Sport ist nach etwa 2-3 Tagen in Maßen wieder möglich und die Sauna oder das Schwimmbad darf nach etwa 10 Tagen wieder besucht werden.

Wie viele Patienten haben Sie denn bereits schon behandelt und wie lange machen Sie diesen Eingriff schon?

In unserer Praxis in Mainz haben wir mit der Abtragung von Hornzipfeln im Jahr 2006 begonnen und haben nun bereits viele hundert Patienten behandelt. Die meisten Patienten haben nach der Entfernung der kleinen gutartigen Wucherungen von einer deutlichen Verbesserung ihrer Lebensqualität berichtet, da diese in intimen Situationen nicht mehr darüber nachdenken müssen, was denn der Geschlechtspartner über die kleinen Ausstülpungen denken könnte.

Können Sie in etwa sagen, wie lange ein Patient über eine Entfernung der Hornzipfel nachdenkt? Wie lange tragen die Patienten diese Sorge und dieses Schamgefühl aufgrund der Hornzipfel mit sich, bis sie endlich etwas dagegen unternehmen?

Das dauert in der Regel schon wirklich sehr lange. Viele Patienten waren erst beim Urologen, der ihnen schließlich mitgeteilt hat, dass man gegen diese Hornzipfel nichts unternehmen kann. Betroffene, die sich jedoch durch diese kleinen gutartigen Wucherungen stark beeinträchtigt fühlen, suchen dann schließlich im Internet nach Maßnahmen, wie sie diese am besten selbstständig entfernen können. Diese sind jedoch, wie ich bereits erwähnt hatte, keinesfalls nachzumachen. Da das Wissen über die doch simple Entfernung der Hornzipfel mittels Radiowellen bei vielen fehlt, leiden die Betroffenen meist längere Zeit, bis sie dann schließlich auf die Behandlungsmethode stoßen.