Dr. med. Johannes Gärtner

Facharzt für Urologie und Medikamentöse Tumortherapie in Kornwestheim

Dr. med. Johannes Gärtner
  • ganzheitliche Betrachtung des Patienten
  • leitliniengerechte Therapie
  • fundierte Ausbildung und langjährige Erfahrung

Dr. med. Johannes Gärtner schloss sein Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ab und absolvierte sein praktisches Jahr währenddessen in den Fachgebieten Urologie, Innere Medizin und Chirurgie. Schon früh begeisterte sich der heutige Facharzt für Urologie für die operativen Fächer seines Studiums. In seinem heutigen Fachbereich, der Urologie, vereint er dieses Interesse mit der ganzheitlichen Betrachtung des Patienten. Nach seinem Studium übte Dr. med. Gärtner zweimal die Tätigkeit des Weiterbildungsassistenten aus und bildete sich schon früh fort. Neben dem Sonographie Grundkurs absolvierte er auch einen Grundlagenkurs für klinische Prüfungen nach dem AMG und erlangte Fachkunde im Strahlenschutz in der Röntgendiagnostik.

Der Facharzt erlangte zusätzlich den Titel Fellow of the European Board of Urology und legt großen Wert auf eine wissenschaftlich fundierte Vorgehensweise. Im Rahmen seiner leitliniengerechten Therapie geht er individuell auf die Bedürfnisse seiner Patienten ein. Seit 2018 ist der Urologe als angestellter Arzt in eigener urologischen Gemeinschaftspraxis Dr. Armbruster & Dr. Gärtner tätig. Hier setzt der langjährig erfahrene Urologe gemeinsam mit dem Team auf die persönliche Beratung seiner Patienten.

Um jedem seiner Patienten einen maßgeschneiderten Behandlungsplan bieten zu können, reicht das Behandlungsspektrum von Dr. med. Gärtner von der Blasenspiegelung über ambulante Laseroperationen bis hin zur medikamentösen Tumortherapie.

Urologie Kornwestheim
Dr. med. Johannes Gärtner
Bahnhofstraße 26
70806 Kornwestheim

www.urodoctor.de

zum Praxis-Profil

Kontakt

Urologie Kornwestheim
Bahnhofstraße 26
70806 Kornwestheim

+49 71 549 979 676

www.urodoctor.de

Sprechzeiten

Mo 08:00–13:00, 15:00–18:00
Di 08:00–13:00, 15:00–18:00
Mi 08:00–13:00, 15:00–18:00
Do 08:00–13:00, 15:00–18:00
Fr 08:00–13:00
Sa Geschlossen
So Geschlossen

Kontaktformular

Lebenslauf

Studium

  • 2003-2009 Ludwig-Maximilians-Universität München, Studium der Humanmedizin, Staatsexamen
  • 08/08-07/09 Praktisches Jahr:
  1. Urologie: Asklepios Stadtklinik Bad Tölz
  2. Innere Medizin: Ilmtalklinik Pfaffenhofen
  3. Chirurgie: Inselspital Bern (Universitätsspital)

Medizinischer Werdegang

  • 03/2010-06/2011 Weiterbildungsassistent Allgemeinchirurgie, Marienhospital Stuttgart
  • 07/2010 Sonographie-Grundkurs (Abdomen und Retroperitoneum einschließlich Niere)
  • 07/2011-07/2015 Weiterbildungsassistent Urologie, Klinikum Ludwigsburg (EBU certified training centre), 06.07.2015 Facharztprüfung Urologie
  • 05/2012 Level-2-Weiterbildung (DEGUM) transrektaler Ultraschall mit Biopsie
  • 07/2015-12/2017 Facharzt für Urologie am Klinikum Ludwigsburg - Teilnahme am urologischen Konsiliardienst am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart - Mitglied im Ärzteteam des ambulanten Tumorzentrums des Klinikums Ludwigsburg
  • 06/2015 Fachkunde im Strahlenschutz (Röntgendiagnostik Nieren und ableitende Harnwege)
  • 04/2016 Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie 
  • 06/2016 Fellow of the European Board of Urology (FEBU) 
  • 01/2018-12/2018 angestellter Arzt in der Praxis für Urologie Dr. med. M. Armbruster & Kollegen
  • seit 01/2019 Praxispartner in der Gemeinschaftspraxis für Urologie Dr. med. M. Armbruster / Dr. med. J. Gärtner

2006-2011 Forschungsprojekt und Dissertation zum Dr. med. (magna cum laude) „Die Wirkung von HU210 am Cannabinoid-1-Rezeptor bei akuter Cerulein-induzierter Pankreatitis im Tiermodell“ Arbeitsgruppe Prof. Dr. Claus Schäfer, Medizinische Klinik II, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, Prof. Dr. Burkhard Göke.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • European Association of Urology (EAU)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Fachartikel & Interviews

  1. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@infomedizin.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
  2.  

Fragen & Antworten: Dr. Gärtner beantwortet Fragen zu seiner Person

1. Herr Dr. Gärtner, warum wollten Sie Arzt werden?

In der Medizin muss wissenschaftlich fundiert gearbeitet werden, aber gleichzeitig ist es wichtig, jeden Patienten als Menschen in seiner eigenen speziellen Situation zu betrachten. Diese Zweigleisigkeit hat mich immer fasziniert. Der Arztberuf ist somit für mich ein sinngebender und gleichzeitig erfüllender Beruf. 

2. Weshalb haben Sie sich letztendlich für das Fachgebiet der Urologie entschieden?

Ich bin grundsätzlich an einer ganzheitlichen Betrachtung des Patienten interessiert. Zeitgleich haben mich bereits im Studium die operativen Fächer begeistert. In der Urologie verbindet sich beides: Die Urologie ist ein sehr breites Fachgebiet mit Prävention, Sexualität, allgemeinen Beratungen, Tumorerkrankungen, Entzündungen, Kinderurologie, Hormonstörungen, aber eben auch Operationen. In der Urologie kann ich meine Fähigkeiten und Interessen optimal für den Patienten einsetzen.

3. Worauf legen Sie bei der Behandlung Ihrer Patienten besonderen Wert?

Die Kunst einer guten Behandlung besteht in einer aktuellen leitliniengerechten Therapie, welche individuell auf die aktuelle Situation und die Wünsche der Patienten maßgeschneidert werden muss.

4. Warum sollte ich mich in Ihrer Praxis behandeln lassen?

Unsere Praxis bietet eine sehr gute, persönliche aber auch leitliniengerechte Medizin mit einem hervorragend ausgebildetem Ärzte- und Assistenz-Team, das in lokale Ärztenetzwerke eingebunden ist. Dazu bieten wir hohe Qualität in modernen Räumlichkeiten eines sowohl mit dem Auto als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hervorragend angebundenen Ärztehauses.

5.  Was ist für Sie das Schönste an Ihrem Beruf?

Die Zufriedenheit der Patienten, die wir heilen konnte. Oder aber die Patienten, die mit ihrer Erkrankung dank unserer Hilfe gut zurechtkommen.

6. Was erwarten Sie sich von Ihrer beruflichen Zukunft?

Ich erwarte mir ein zufriedenes Arbeiten mit zufriedenen Patienten. Es wird künftig vernetzter und digitaler zugehen. Aber das Wichtigste wird wie seit Jahrhunderten das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient bleiben.