Experteninterviews
2021-10-27

Experteninterview: moderne Zahnimplantate

Zahnarzt Zürich - Dr. Gonzalo Olivares Carbonell

Infos zum Experten

Dr. Stom. Gonzalo Olivares Carbonell

Dr. Stom. Gonzalo Olivares Carbonell

044 504 58 95

Moderne Zahnimplantate: Materialien, Schmerzen & Ablauf

Heutzutage sind sie kaum mehr von den echten Zähnen zu unterscheiden - moderne Zahnimplantate. Die unterschiedlichen verfügbaren Materialien und Methoden der oralen Implantologie ermöglichen einen präzisen und individuell angepassten Zahnersatz, der in ästhetischer sowie funktioneller Sicht keine Wünsche offenlässt. Der Spezialist und Oralchirurg Dr. Stom. (Kuba) Gonzalo Olivares Carbonell beantwortet uns in einem exklusiven info Medizin Interview wichtige Fragen rund um das Thema der oralen Implantologie und schildert uns die verschiedenen Möglichkeiten. 

Herr Dr. Olivares, wer ist für ein Zahnimplantat geeignet?

Für eine Implantat-Versorgung sind alle Patienten geeignet, die einen Zahnersatz benötigen. Patienten sollten keine großen allgemeingesundheitlichen Einschränkungen, wie z.B. starke Blutgerinnungsstörungen oder gewisse psychische Erkrankungen aufweisen. Patienten mit anderen Krankheiten, die ärztlich kontrolliert sind, können ebenso mit Zahnimplantaten behandelt werden. Wichtig sind auch ein gut ausgebildeter Kieferknochen und die Bereitschaft zu einer guten Mundhygiene und einer regelmäßigen Nachsorge und Dentalhygiene beim Zahnarzt.

Wie in etwa läuft eine Zahnimplantation ab? Ist diese schmerzhaft?

Eine Zahnimplantation wird in der Regel unter örtlicher Betäubung durchgeführt und ist damit schmerzlos. Die Patienten spüren wenig. Es findet eine sanfte Bohrung des Knochens statt und danach das schmerzlose Einbringen einer Schraube in den Knochen. Wir sagen unseren Patienten als Vergleich, dass die Implantation sanfter als eine Zahnextraktion ist. Am Ende des Prozesses, nach der prothetischen Versorgung, zeigen sich die Patienten in der Regel positiv überrascht von der guten Verträglichkeit der OP.

Gibt es Risiken bei einer Zahnimplantation? Wenn ja, welche?

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff sind die Risiken eine mögliche Infektion, Blutungen oder eine Verletzung der regionalen anatomischen Strukturen. Dazu gehört auch der Verlust eines Zahnimplantates aufgrund einer Entzündung des Gewebes um das Implantat herum (Periimplantitis).

Heutzutage gibt es Zahnimplantate aus verschiedenen Materialien. Welche Möglichkeiten gibt es und wie finde ich das für mich am besten geeignete Zahnimplantat?

Die Zahnimplantate bestehen aus Materialien, die zum Körper biologisch-kompatibel sind, wie z.B. Reintitan. Die Biokompatibilität von Titan wurde durch die Veränderung der Oberfläche verbessert. Eine Alternative zu Titan ist Zirkonoxid (Keramik), über welches gerade zur Zeit noch viele klinische Untersuchungen laufen und die Weiterentwicklung läuft. Im Moment sind Titanimplantate immer noch der Goldstandard.

Wie lange dauert es, bis ein Zahnimplantat verheilt ist und was sollte man nach einem solchen Eingriff beachten?

Die Integration eines Implantats dauert für Implantatsysteme im Allgemeinen circa 8 bis 12 Wochen. Aufgrund der Weiterentwicklung der Oberfläche von Implantaten wurde die Heilungsphase beschleunigt. Wir bevorzugen Schweizer Produkte und als Straumann-Anwender warten wir für gewöhnlich circa 4 Wochen. Da die Heilungsphase aber von vielen Faktoren abhängig ist, ist die Messung der Stabilität und Knochenintegration (Implantatsquotient, ISQ) entscheidend. Ab einem ISQ 65 ist die prothetische Versorgung möglich. Die Messung über die Qualität der knöchernen Einheilung unserer Implantate führen wir bei unseren Patienten standardmäßig immer durch.

Was darf man nach einer Zahnimplantation essen und ab wann kann das Implantat voll belastet werden?

Es gibt keine besonderen Einschränkungen. Um Wangen oder Lippen nicht zu verletzen, sollte der Patient mit dem Essen warten, bis die Anästhesie nachlässt. Abhängig vom Stoffwechsel des Patienten dauert dies circa 2 Stunden.

Muss man hinsichtlich der Reinigung und Pflege eines Zahnimplantates etwas Besonderes beachten?

Eine gute Mundhygiene reicht aus. Die Zahnimplantate benötigen aber auch eine regelmäßige Nachkontrolle durch den Zahnarzt, so wie die eigenen Zähne auch.

Ein weiterer interessanter Punkt sind die Kosten. Besteht denn die Möglichkeit, dass eine Zahnimplantation von der Krankenkasse übernommen wird? Wenn ja, in welchem Fall?

Die Schweizer Krankenkasse übernimmt in der Regel keine zahnärztlichen Behandlungen. Eine Zahnimplantation wird lediglich im Falle einer nachweisbar angeborenen Krankheit oder einer schweren Erkrankung des Kausystems von der Krankenkasse übernommen. Beim unfallbedingten Verlust eines Zahnes übernimmt die Unfallversicherung die Kosten.